Service-Navigation

Suchfunktion

Seminarprofil

Innovationen im Unterricht

Zur Erläuterung: unterrichtliche Innovationen sind Neuerungen, die den Alltagstest bestanden haben.
Unterrichtliche Innovation als Profil des Tübinger Seminars erfolgt in drei Schritten, die durchaus nicht chronologisch, sondern auch gleichzeitig bzw. rückverweisend ablaufen können.

ERUIEREN     VERNETZEN     ANSTOßEN

1. SCHRITT: ERUIEREN (DURCH ABKLÄREN UND INFORMIEREN)

a) Auf Seminarebene abklären:

  • Was wird an innovativen Unterrichtsmodellen/-formen in den einzelnen Fächern/ Fachgruppen vermittelt?
  • Welche didaktischen Positionen werden vertreten?
  • In welcher Weise wird diese unterrichtliche Innovation in Prüfungsarbeiten, Lehrproben etc. eingefordert bzw. positiv verstärkt?

b) Seminarintern anregen und informieren lassen über das, was

  • von Schulen
  • anderen Seminaren
  • (inter)nationalen Bildungspartnern
  • Universität / Wissenschaft
  • Außenstehenden

an interessanten Anregungen aufgenommen werden könnte

Formen des Austauschs und der Anregung:

  • Fachleitertagungen BW
  • Kongressteilnahme (s. Bildungskongress im März 2007, s. Didacta etc.)→ Multiplikation und Nutzung im Seminar
  • Klausurtagungen (z.B. Heiligkreuztal)
  • "Zwischenruf“ (Kurzinformation in der Seminarkonferenz) als Neuerung ab Seminarkonferenz Januar geplant
  • Gesprächskreise und Themenabende
  • Außensicht durch externe Referenten zu Themenabenden (z.B. Prof. Dr. Niels Birbaumer, Univ. Tübingen), zu den Tübinger Tagen der Lehrerbildung, in Fachsitzungen

„ Es waren im Allgemeinen nicht die Postmeister, welche die Eisenbahnen gründeten.“
(Joseph Schumpeter)

also: Wir „Postmeister“ brauchen die Außensicht, um „Eisenbahnen“ zu gründen

2. SCHRITT: VERNETZEN (DURCH IMPLEMENTIERUNG VON FORMEN UND STRUKTUREN, IN DENEN DER AUSTAUSCH PRAKTIZIERT WIRD)

a) auf Seminarebene

  • Verzahnung von Fachdidaktik und Pädagogik (z.B. gemeinsame Sitzungen; Vorinformation der Pädagogen zur Abstimmung der Progression; Abstimmung der Begrifflichkeit)
  • Einladung von Fachkollegen als Referenten in einer Fachsitzung
  • Gemeinsame Durchführung von Fachsitzungen
  • "Perlen aus anderen Fachsitzungen“: durch diese informelle Form des Austauschs wird den Referendaren wird deutlich, dass wir an Öffnung interessiert sind; Unterschiedlichkeit in Positionen darf und soll als Vielfalt, nicht als beliebiges Einzelkämpfertum erscheinen
  • Themenabende
  • Projekttage / Exkursionen
  • Klausurtagungen, die gleichermaßen der Information, dem Austausch und der Vernetzung dienen
  • Gestaltung abgestimmter fächeraffiner Methodentage („Blick über den Tellerrand“)

b) in der Zusammenarbeit mit den Schulen z.B.:

  • Lehrkräfte werden als Referenten in Fachsitzungen eingeladen (Referendare und Ausbilder suchen den Austausch mit den Praktikern)
  • vice versa: Teilnahme von Ausbildern an Fachkonferenzen der Schulen
  • Mentoren-Fortbildung
  • Durchführung von gemeinsamen Projekten (z.B. Alamargot: Planung und Durchführung der journée française am Kepler- bzw. Wildermuth- bzw. Carlo-Schmid-Gymnasium)

c) in der Kooperation mit anderen Seminaren bzw. Ausbildungsträgern:

  • Themenbezogene Kooperation mit dem Realschul-Seminar Reutlingen (Lusar/Leist/Wiest/Spitzner)
  • EU-Projekte zum Mentoring (Apartment/Kliemann)
  • EU-Projekt „Innovativer Geschichtsunterricht“ (mit Kollegen aus Polen/Frankreich)
  • Kooperation und Austausch mit dem IUFM Alsace
  • EU-Projekt „EuroConMi“ (Europe, a Continent of Migrants): Bilinguale Unterrichtseinheiten zur Migrationsgeschichte

3. SCHRITT: ANSTOßEN (Z.B. DURCH FORTBILDUNGSANGEBOTE)

  • Für die Schule: Handreichungen für einführende Kollegen mit dem Ziel, Offenheit für innovative Formen zu erreichen
  • Für die Schule: Fachsitzungs-Material als Datenbank für die Kollegen
  • Fortbildungstätigkeit oder zumindest Anregungen/ Material, das im Rahmen von Fachberater-Treffen für die regionalen Arbeitskreise zur Verfügung gestellt wird
  • Für die Schule/Kollegen: die „Tübinger Tage der Lehrerbildung“
  • Für alle Schulen in BW: Cinécole: Auswahl von für Schüler geeigneten Filmen und Erstellung von Handreichungen zur Vorbereitung des Kinobesuchs (Didaktische Konzeption: Lusar und ehemalige Referendare)
  • Für die Schule: Moderation pädagogischer Tage/Fachgruppensitzungen
  • Kongress Spiele öffnen Welten ( und Erstellung eines Themenheftes in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung)
  • Beiträge der Fächer zur unterrichtlichen. Innovation: Abstracts geeigneter Zulassungsarbeiten werden zur Verfügung gestellt

Fußleiste