Suchfunktion

Erasmus plus – Projekte 2018 bis 2021

PROMISE

Kurzübersicht EU-Projekt PROMISE


Projektkoordination Tübingen: Dr. Susanne Huber, Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Gymnasium), Tübingen

In dem von der EU geförderten Projekt “PROMISE: Promoting inclusion in society through education” (Erasmus+ Programm) wird das von der EU formulierte Ziel verfolgt “to facilitate inclusion and prevent radicalisation in all its forms through professional development of educators and the promotion of high-quality and innovative teaching in a range of educational sectors.”

Die Gesellschaften in den europäischen Ländern sind einem deutlichen Wandel unterworfen, die Vielfalt nimmt durch Migration und Flucht zu. Dies erzeugt zum Teil Ängste und damit Widerstände, die ernst genommen werden müssen, möchte man ein zukunftsfähiges und nachhaltiges Europa erhalten. Auch für unsere Schulen ist es wichtig und notwendig sich dem Wandel zu stellen und zu lernen, die Stärken, die aus dieser Vielfalt für die Gesellschaft resultieren, wertzuschätzen, zu nutzen und zu verdeutlichen.

Das Projekt verfolgt daher das Ziel, die Professionalisierung von Lehrkräften und insbesondere von Lehrkräfteausbilder*innen durch innovative Lernmethoden voranzubringen. Wir werden Ansätze entwickeln, implementieren, testen und weitervermitteln, die Lehrkräfte besser auf diese Herausforderungen unserer heutigen Zeit vorbereiten. Dabei setzen wir insbesondere auf kooperative Lehr-/Lernmethoden. Kooperatives Arbeiten ist zentral für den Umgang mit Vielfalt im Klassenzimmer. Nur so können Vorurteile abgebaut und sowohl Lernklima als auch Lernleistung gesteigert werden.

Die Frage, die wir als Tübinger Projektpartner in dem EU-Projekt dabei insbesondere beantworten möchten, ist folgende:

Wie können digitale Medien kooperatives Arbeiten von Lehrkräfteausbilder*innen, Lehrkräften und Schülerinnen und Schülern unterstützen und damit der Vielfalt und Heterogenität im Klassenzimmer gerecht werden?

Wir haben uns dazu drei Handlungsfelder vorgenommen:

1.
In unserer Pädagogikausbildung werden wir Online-Coaching-Gruppen für Referendare einführen. In diesen Gruppen werden eigene Unterrichtssequenzen besprochen und Wahrnehmungen bzw. Interpretationen bzgl. einzelner Schülerinnen und Schüler ausgetauscht. Dies ermöglicht eine Erweiterung der Sichtweise auf die Heterogenität der Schülerinnen und Schüler. In diesem Projektteil benötigen wir Tablets für die einfache Handhabung (Aufnahme ihres Unterrichts, Bearbeiten und Übermitteln von Videosequenzen, Online-Coaching)
 
 
2.
Die angehenden Lehrkräfte werden auf einer interaktiven E-Learning-Plattform das Thema „Inklusiver Unterricht“ kooperativ erarbeiten und ihr Wissen auf (eigene) Fälle anwenden und online diskutieren.
 
 
3.
Wir möchten auch in der Schule die Kooperation unter Schülerinnen und Schülern weiter verbessern. Bei Hausaufgaben und der Vorbereitung auf Klassenarbeiten sind viele meist auf sich alleine gestellt, sodass sich Unterschiede aufgrund der sozioökonomischen Herkunft verfestigen. Beobachtet bzw. befragt man Schülerinnen und Schüler beim Hausaufgabenmachen, so stellt man fest, dass sie ihre ganz eigenen Kooperationsformen entwickeln und sich so gegenseitig mit Hilfe digitaler Medien unterstützen (z.B. WhatsApp). Dies geschieht jedoch eher zufällig. Daher sollen sogenannte CooL-Gruppen (cooperative online learning) gebildet werden, die sich bei Hausaufgaben und Vorbereitung auf die Klassenarbeiten unterstützen, und so auch jene Kinder erreichen, die von zu Hause eher wenig Unterstützung erhalten.

Erasmus+ ist das Programm der Europäischen Union für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport für den Zeitraum von 2014 bis 2021. PROMISE wird aus den Mitteln der Leitaktion 2 "zur Zusammenarbeit und Förderung von Innovation und zum Austausch guter Praxis" finanziert.

Fußleiste